Möhrenkuchen

Manchmal hat man einige Möhren zuviel und keiner ist da, der die aufisst. Dann ist die beste Gelegenheit, daraus einen Möhrenkuchen zu backen. Manche nennen ihn auch Karottenkuchen oder Mohrrübenkuchen.

Zutaten

  • 300g Möhren
  • 4 Eier
  • 150g Zucker (im Original-Rezept sind es 200g)
  • 1 Zitrone
  • 200g Geriebene Mandeln (im Original-Rezept sind es 300g aber in der Tüte, die ich gekauft hatte, waren nur 200g drin)
  • 80g Mehl
  • 1 Packung Backpulver (im Original-Rezept war es nur 1 TL jedoch habe ich die ganze Tüte dran geschüttet)
  • 1 Prise Salz
  • 200g Staubzucker (Den Staubzucker kaufe ich selber nicht. Dazu mahle ich Zucker in der Küchenmaschine).

Zubereitung

Das ganze ist mit einer Küchenmaschine recht schnell erledigt:

  1. Die Eier trennen.
  2. Zitronenschale abreiben.
  3. Zitrone auspressen.
  4. Eigelb, Zucker und abgeriebene Zitronenschale dickcremig aufschlagen.
  5. Die Möhren fein raspeln.
  6. Das Eiweiß zu festem Schnee schlagen.
  7. Die Mandeln mit Mehl, Backpulver und Salz mischen.
  8. Die Möhren waschen und in der Küchenmaschine raspeln.
  9. Die geraspelten Möhren und die Mehlmischung abwechselnd unter die Eiercreme heben.
  10. Den Zitronensaft dazugeben. Das habe ich diesmal vergessen. Offensichtlich macht das nichts.
  11. Den Eischnee unterheben.

Die Masse ist nun fluffig und sieht etwas seltsam aus. Man giesst es in eine flache, runde Form und bäckt es bei 180°C Umluft ca. 45 Minuten.

Bei mir ist der Kuchen dann auch nicht grossartig aufgegangen, trotz des Backpulvers. Aber das macht nichts. Ich habe zufällig die 45 Minuten bei Umluft genau eingehalten, da bei mir die Stäbchenprobe nicht viel ergeben hat.

Zum Schluss kommt noch eine ordentliche Portion Zucker oben drauf. Ich habe jetzt ein neues Rezept für den Zuckerguss ausprobiert und er ist auch schön weiss geworden. Zu den 200g Zucker habe ich nur den Saft von einer halben Zitrone gegeben. Das ist zwar kreisch süss aber auch sehr lecker.

Wer mag, kann das ganze jetzt noch dekorieren, zum Beispiel mit kleinen Marzipanmöhrchen. Natürlich kann man den Möhrenkuchen auch ohne Deko aufessen.